Krankenhaus für nix

Wie ihr wisst, leide ich tagsüber unter Atemproblemen.

Darum hat mein Neurologe am 16.11.18 eine Einweisung zur Anpassung einer nichtinvasiven Beatmung ausgestellt.

Damit habe ich mich an ein Krankenhaus in meiner Nähe gewandt. So konnte ich von Töchterchen und Assistenten betreut werden. Ich überfordere ja jede Krankenschwester.

Der Termin wurde mit mehreren Wochen Vorlauf auf den 28.01. gesetzt.

Als ich mich Montag dort einfand, erklärte ich dem Oberarzt der Neurologie, dass ich nur im Sitzen unter Atemproblemen leide. 

Lege ich mich flach hin, kann ich atmen.

Er ging überhaupt nicht darauf ein, sondern verwies mich ins Schlaflabor. Warum auch immer. 🤔

Den ganzen ersten Tag habe ich ohne weitere Untersuchungen hinsichtlich meiner Probleme verbracht. Mir wurde lediglich Blut abgenommen und ich wurde hinsichtlich meiner Beweglichkeit untersucht. Da war er flott fertig. 😂

Am Abend dann die Verkabelung.

Am nächsten Morgen war bei der Visite mit dem Chefarzt klar, dass meine Werte nachts in Ordnung sind. Wieder sagte ich, dass ich ja auch nur im Sitzen Probleme habe.

Wieder wurde nicht auf mich eingegangen und ich sollte auch die zweite Nacht ins Schlaflabor. Wieder fanden keine weiteren Untersuchungen statt.

Ich habe mich darauf hin am Nachmittag des zweiten Tages an meinen Neurologen gewandt.

Er hat sich mit Onkel Doktor Oberarzt in Verbindung gesetzt.

Das hatte zur Folge, dass der mir erklärte, dass zuerst das Schlaflabor dran sei.

Mein Einwand, man könne doch auch tagsüber parallel Untersuchungen machen, die meine Atemlosigkeit tagsüber beachten, wurde mit der immer gleichen Mitteilung "Wie ich Ihnen schon erklärt habe... immer zuerst das Schlaflabor..." stoisch abgewiegelt.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Dienstags bei Morrie

Das Buch hat Hilde beim Aufräumen gefunden, wie sie erzählte, und beinahe wäre es den Weg allen Irdischen gegangen. Doch dann hat sie es gelesen.

Es handelt von einem an ALS erkrankten Professor und dessen ehemaligem Schüler, der ihn durch Zufall im Fernsehen entdeckt und ihn von da an jeden Dienstag besucht.

Bei diesen Besuchen philosophieren sie über das Leben und den Tod. Und daraus ist dann letztlich das Buch entstanden.

 

Das hat mich auch interessiert. Und so habe ich es mir auf meine Kindle-App geladen und gelesen.

mehr lesen 0 Kommentare

Pustekuchen

"Der Ausruf Pustekuchen bedeutet so viel wie von wegen. Man drückt damit je nach Zusammenhang aus, dass jemand etwas nicht bekommt, was er gerne hätte, oder mit seiner Meinung falschliegt."

 

(Quelle Wikipedia)

mehr lesen 0 Kommentare